Von der Bargeldgesellschaft zur bargeldlosen – struktureller Wandel durch Initiativen der Gesetzgebung

  • Nico Lemke

Abstract

Der bargeldlose Zahlungsverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung, und in zahlreichen Ländern nimmt auch der Anteil der bargeldlosen Zahlungen stetig zu. Die japanische Regierung hat dies erkannt und erste Schritte eingeleitet, um auch in Japan eine solche Entwicklung voranzutreiben.

Daher wird im vorliegenden Beitrag zunächst die japanische Zahlungskultur, die als Bargeldkultur zu qualifizieren ist, analysiert. Daraufhin werden die Beweggründe der Regierung, den Wandel zur bargeldlosen Gesellschaft voranzutreiben, ebenfalls untersucht. Vor diesem Hintergrund werden dann die Maßnahmen der Regierung dargestellt, mit denen der Wandel zur bargeldlosen Gesellschaft vorangetrieben werden soll. Im Vordergrund dieser Arbeit steht dabei ein Steuererstattungsprogramm, das den Einsatz bargeldloser Zahlungsmittel belohnt. Eine erste Analyse der Ergebnisse des im Oktober 2019 eingeführten und Anfang Juli 2020 ausgelaufenen Programms zeigt einen positiven Trend. Die langfristigen Auswirkungen auf die japanische Zahlungskultur lassen sich jedoch noch nicht abschätzen. Für einen Wandel zur bargeldlosen Gesellschaft erscheint es daher sinnvoll, auf weitere Maßnahmen zurückzugreifen. Maßnahmen wie Informationskampagnen zu elektronischen Zahlungsmitteln oder die Regulierung des Bargeldes werden als Alternativen analysiert. Der rechtliche Rahmen zur Einführung einer digitalen Währung als eine weitere Maßnahme wird von der japanischen Regierung sogar bereits diskutiert. Das dargestellte Steuererstattungsprogramm ist daher wohl nur ein Schritt von vielen auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft.

Veröffentlicht
2021-01-05
Rubrik
Abhandlungen