Zur Umgestaltung von Antragsdelikten zu Offizialdelikten in der Strafgesetzgebung Japans

  • Tomohiro Nakane

Abstract

Unter einem Antragsdelikt versteht man ein Delikt, das einen Strafantrag des Opfers für eine Strafverfolgung voraussetzt. Als Offizialdelikt dagegen bezeichnet man ein Delikt, bei dem die Staatsanwaltschaft die Sache von Amts wegen unabhängig von einem Strafantrag verfolgen kann. Manche Antragsdelikte des japanischen StrG entsprechen denen des deutschen Strafrechts. In den letzten Jahren wurden in Japan jedoch einige Straftatbestände von Antragsdelikten zu Offizialdelikten umgestaltet (Sexualdelikte, Stalking-Delikte, Verletzungen von Betriebsgeheimnissen und Urheberrechts­verletzungen). Diese Entwicklung korrespondiert mit einer allgemeinen Tendenz zu Straferhöhungen und schärferen Regulierungen. Die genannten Delikte werden nicht mehr als Bagatelldelikte angesehen, und es wird die Notwendigkeit der Strafverfolgung hervorgehoben. Außerdem hatten Ermahnungen seitens der UN und die Ratifizierung internationaler Abkommen, wie beispielsweise von ACTA und TPP, großen Einfluss auf die Umgestaltung zu Offizialdelikten. Zwar hatten das japanische Strafrecht und die japanische Strafprozessordnung ursprünglich das deutsche Prinzip der Antragsdelikte übernommen, aber diese nahmen in Japan eine andere Entwicklung als in Deutschland. Die Gesetzesänderungen haben einige Probleme mit sich gebracht. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die japanische Diskussion zu den einschlägigen Änderungen.

Veröffentlicht
2021-06-24
Rubrik
Abhandlungen