Schutz der Privatsphäre in einer vernetzten Welt

Unter besonderer Berücksichtigung des „Rechts auf Vergessenwerden“

  • Yuko Nishitani

Abstract

In der heutigen vernetzten Welt spielt es eine wichtige Rolle, wie man die Verarbeitung und Verwendung personenbezogener Daten reguliert und die Privatsphäre des Einzelnen schützt. Mit der Verabschiedung der Datenschutz-Grundverordnung von 2016 hat die EU einen vollständigen rechtlichen Rahmen geschaffen, der sowohl die öffentlich-rechtliche Regulierung zum Datenschutz als auch die privatrechtliche Rechtsdurchsetzung durch die Betroffenen vorsieht und verschiedene Individualrechte begründet. Im Gegensatz dazu ist der Datenschutz in den USA und Japan noch nicht so weit entwickelt, obwohl die EU durch Handelsabkommen mit den beiden Staaten die Angleichung des Datenschutzniveaus anstrebte. Dieser Befund trifft grundsätzlich auch für den Schutz des „Rechts auf Vergessenwerden“ zu, wobei dieses Recht in Japan allmählich durch Rechtsprechung im Rahmen des Schutzes der Privatsphäre des Individuums verankert wird. Der unterschiedliche Schutzstandard sowie der divergierende rechtliche Rahmen des Datenschutzes in der EU, den USA und Japan wirken sich auf die kollisionsrechtliche Ebene aus, in der verschiedene Probleme bisher offen geblieben sind. Weitere Entwicklungen in diesen Ländern werden hoffentlich durch vergleichende Forschungen und regen wissenschaftlichen Austausch gefördert.

Veröffentlicht
2019-11-26
Rubrik
Symposium